Menü
Hannover 96: Ein "Anstoß" für den Aufstieg
Klein Mittel Groß

Nordkurve Hannover 96: Ein "Anstoß" für den Aufstieg

„Wir sehen uns in der 1. Liga“. Das war das Motto am Mittwochabend. Und hoffentlich zum letzten Mal zum Fußball-Talk der NP, wo es in der Nordkurve um 96 in der zweiten Liga geht.

96-Talk in der Nordkurve.

Quelle: Dröse

Hannover. Aber noch ist die Mannschaft nicht aufgestiegen. „Wir werden Zweiter“, sagte 96-Boss. „Die Relegation war nie unser Ziel.“ Der Stuttgarter Hans „Buffy“ Ettmayer wirkte überrascht, dass überhaupt darüber gesprochen wurde: „Relegation? Wovon reden wir? Die gibt’s gar nicht!“ Da war Kind beruhigt: „Ich sage es offen: Ich hasse die zweite Liga!“

Ettmayers präzise und harte Schüsse als Stuttgarter Stürmer waren gefürchtet. Mit Wiener Schmäh fing er das Publikum aber sanft ein. „Ach, ihr seid alle so lieb. Macht euch keine Sorgen, Stuttgart und Hannover gehen direkt hoch.“ Kind stimmte auf seine Weise zu: „Ich kann das bestätigen.“ Buffy fragte zurück: „Warum werdet Ihr eigentlich nicht Erster?“

Fotos: Dröse/Sielski

Zur Bildergalerie

Das war also geklärt - fast. Kind legte nochmal nach: „Vergessen Sie Braunschweig. Wir schauen auf uns, wir wollen und wir schaffen das.“ Aber der Rathausbalkon ist noch nicht gebucht. „Ich habe es abgelehnt, darüber zu reden“, erklärte Kind.

Ettmayer hatte einen Tipp für 96: „Ich bin bei jedem VfB-Spiel, die Mannschaft hat erst dreimal überzeugt. Aber auf den Maxim müsst ihr aufpassen, der macht alles beim VfB, alle anderen sind nichts, die kannst du mit der ganzen Liga in einen Topf werfen.“ Ettmayer äußerte nicht so optimistisch, was die Zukunft mit dem Stuttgarter Trainer Hannes Wolf angeht: „Er ist mir ein bisschen zu jung, er hat lange gebraucht, zu merken, dass Maxim in die Mannschaft gehört.“ Ausnahmespieler ist noch Terodde, sagte Ettmayer: „Da musst du aufpassen. Wie stoppst du den? Am besten ab der Hüfte abwärts abschneiden.“

Wie 96 abschneidet, ist natürlich noch nicht klar. „Ich rechne Tag und Nacht“, sagte Dieter Schatzschneider ein wenig nervös: „Aber wir schlagen die Stuttgarter, ich bin da optimistisch.“ Und Braunschweig? Muss nach Bielefeld am Sonntag. Moderator Christoph Dannowski fragte nach: „Schicken Sie ne Kiste Bier nach Bielefeld?“ Das Publikum wäre einverstanden mit dem kleinen Motivationsschub und applaudierte. „Na gut, dann machen wir das“, sagte Kind.

Der 96-Chef bestätigte: „Wir planen nur für die erste Liga. Mit Heldt und Breitenreiter haben wir Personal für die erste Liga. Und schauen Sie sich Harnik an, schauen Sie sich Sané an, die können wir nur in der ersten Liga halten. Das sind super Typen, die will ich behalten.“ Terodde hätte Kind „auch gerne geholt, mit Harnik zusammen“.

Der Boss war begeistert von der Runde und der positiven Aufstiegs-Stimmung in der Nordkurve – vor allem vom Talk-Wunder Buffy. „Ein Pfundskerl, bleiben Sie wie Sie sind“, sagte Kind. Nur in der zweiten Liga, da bleibt 96 nicht – darüber waren sich alle einig. Und beim 96. Anstoß in der Bundesliga im Sommer sieht man sich wieder. „Mit einer schlagkräftigen Mannschaft“, verspricht Kind.

Dirk Tietenberg

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Heute "Anstoß" mit 96-Boss Martin Kind