Menü
Regisseurin Valeska Grisebach ist mit Western groß geworden
Klein Mittel Groß

Film Regisseurin Valeska Grisebach ist mit Western groß geworden

Die deutsche Regisseurin Valeska Grisebach (49) hat eine Leidenschaft für Western.


Quelle: dpa

Paris. Sie habe Sehnsucht nach den Western gehabt, mit denen sie groß geworden sei, sagte die gebürtige Bremerin der Deutschen Presse-Agentur in Cannes. Diese Genre behandle Themen, die sie interessieren, wie die Fragen, wie konstituieren sich Gesellschaften, welche Gesetze gelten, die der Stärke, die der Empathie, erklärte sie. Auf der Croisette hat Grisebach in der renommierten Nebenreihe „Un certain regard“ mit dem Drama „Western“ Premiere gefeiert.

Der Film erzählt die Geschichte deutscher Arbeiter, die in Bulgarien ein Wasserkraftwerk bauen. Die beiden Kulturen beäugen sich zunächst argwöhnisch, wobei vor allem der Vorarbeiter durch sein machohaftes und sexistisches Verhalten Probleme auslöst. Deutschland habe mit Blick auf Europa die Tendenz sich durchzusetzen, meinte Grisebach in dem Gespräch weiter.

 

„Western“ ist nach den mehrfach ausgezeichneten Streifen „Mein Stern“ und „Sehnsucht“ ihr dritter Langfilm. Das Drama, für das Grisebach auch das Drehbuch schrieb, wurde größtenteils von Maren Ades („Toni Erdmann“) Produktionsfirma finanziert. 

Von glaubitz.sabine

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Streichpläne beim Schulessen - Jamie Oliver attackiert May
Nächster Artikel: „Der Trottel tut mir leid“: Mr. T vom „A-Team“ wird 65