Menü
Panther wollen Krise beenden
Klein Mittel Groß

Inline-Skaterhockey Panther wollen Krise beenden

Heimspiel gegen den Crefelder SC / Achter Platz für Bissendorfer Junioren beim Europapokal

Und wieder ist er drin: Danny Sellmann kann nicht verhindern, dass die Bissendorfer Panther schon 52 Gegentore kassiert haben.

Quelle: Bork

Inline-Skaterhockey. Fünf Niederlagen in Folge – klar, das kann bei den Bissendorfer Panthern niemandem gefallen. Von Abstiegsgefahr ist zwar nicht die Rede beim Bundesligisten, vielmehr wird weiter davon gesprochen, die Play-offs im Auge zu behalten. Schön und gut, aber wie lässt sich wieder auf den richtigen Weg finden, wenn die nächste Aufgabe überdies nicht die leichteste ist? Der Tabellenvierte Crefelder SC tritt am Sonnabend (18.30 Uhr) in der Wedemark-Sporthalle an, eine Mannschaft, die sechs ihrer bisherigen acht Partien gewonnen hat.

In die Pflicht genommen

Natürlich ist es zu einfach, wie Trainer Darian Abstoß darauf zu hoffen, dass die momentane Negativserie mit dem Auftritt bei den
Kassel Wizards begonnen hat
(18. März) und mit dem Heimspiel gegen den gleichen Gegner vor sechs Tagen dann auch beendet ist. Das weiß er selbst. Abstoß und Lenny Soccio dürften schon das eine oder andere probiert haben, am augenblicklichen Trend etwas zu ändern – jetzt nehmen sie die Mannschaft in die Pflicht. „Wir müssen uns gemeinsam zusammenraufen“, sagt Abstoß. „Jeder muss sich für jeden ins Zeug legen, wir müssen als Team aus der Krise kommen – nur so kriegen wir es hin.“

Dabei können die Panther mit Ausnahme von Tim Strasser (Urlaub) auch wieder auf die Junioren setzen, die zuletzt beim Europapokal in Rossemaison im Einsatz waren. Und vielleicht hat der Bissendorfer Nachwuchs zu Hause wieder ein bisschen mehr Glück als bei dem Turnier in der Schweiz.

Achter Platz in der Schweiz

Als Gruppensieger in der Vorrunde waren die Junioren ungeschlagen ins Viertelfinale eingezogen, unterlagen dann aber trotz zweimaliger Führung dem deutschen Meister Crash Eagles Kaarst noch mit 3:5. Nach zwei weiteren Niederlagen blieb nur noch der achte Platz in dem mit zehn Mannschaften besetzten Wettbewerb. Abstoß setzt auf die Junioren. „Sie sind enorm wichtig für uns und sorgen für Entlastung. Dadurch haben wir wieder eine dritte Reihe“, sagt der Trainer.

Von Dirk Herrmann

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Kolditz verlässt die HF Springe
Nächster Artikel: 96-Trainer: Sieg in Sandhausen keine Selbstverständlichkeit